Klosterruine Beerenberg
 

Instandsetzung Klosterruine Beerenberg

 

Bauherrschaft: Stadt Winterthur

Jahr: 2021

Baubegleitung: Amt für Städtebau, Archäologie und Denkmalpflege

Bestandesaufnahme: ProSpect GmbH

Kosten: CHF 530'000

Umfang: 240m2

Kurzbeschrieb

Rekonstruktion Sandsteinmauerwerk, neue Mauerwerksabdeckung, Fugenersatz, Baudokumentation
Bindemittel Baustellenmischungen: Weisszement/Hydraulkalk

Vorgeschichte

Die Burgruine Friesenberg wurde im Jahre 2019 auf Grund des sehr schlechten Zustandes aus Sicherheitsgründen für die
Bevölkerung gesperrt. Auf Grund einer umfassenden Bestandesaufnahme wurde eine Gesamtsanierung geplant und
ausgeschrieben und im Frühjahr 2020 an die ARGE Friesenberg vergeben.

 

 

Konzept und Arbeiten

Die Burgruine war in einem desolaten Zustand. Fehlenden Unterhalt, die intensive Nutzung der Ruine als Ausflugsziel,
Hangdruck, Verwurzelung und mangelhafte Wasserführung führten dazu, dass ganze Mauerwerkspartien einzustürzen
drohten. Die schadhaften Abschnitte wurden abgebaut und mit neuen Steinen rekonstruiert. Die Mauerabdeckungen
wurden komplett ersetzt. Alle stark zementhaltigen Fugen aus älteren Sanierungsetappen wurden entfernt und durch einen
auf der Baustelle angemischten Fugenmörtel ersetzt. Das gesamte Baumaterial und die Installation wurde mit dem
Helikopter auf den Burghügel geflogen.

back1_89375.png